Moro’sche Karottensuppe

Durchfallerkrankungen beim Hund

Karottensuppe bei Durchfallerkrankungen

Der Ordinarius der Heidelberger Kinderklinik Professor Ernst Moro behandelte 1908 heftigste Durchfallerkrankungen bei Kindern mit der später nach Ihm benannten Karottensuppe. Mit beeindruckendem Erfolg!

Zu seiner Zeit war der Wirkmechanismus noch unklar, doch in der Zwischenzeit haben Forscher (Professor Josef Peter Guggenbichler, seit 2009 Emeritus der Universitätskinderklinik Erlangen und der Wiener Pharmakologe Professor Johann) herausgefunden, dass beim Kochen der Karotten saure Oligogalakturonide entstehen. Diese ähneln den Rezeptoren des Darmepithels und können an pathogene Darmkeime andocken.

Sie fungieren wie Analoga, die die Rezeptoren der Keime blockieren und so deren Adhäsion an die Darmwand verhindern. In der Folge werden die Keime ausgeschieden.

Davon profitieren Mensch wie Tier bei bakteriellen Durchfallerkrankungen und Antibiotika können in vielen Fällen vermieden werden. Als Ersatz des normalen Futters über 1 bis 2 Tage gegeben sollte es den Durchfall stoppen. Bei länger anhaltendem Durchfall sollten Sie aber Ihren Tierarzt aufsuchen!

Rezept:
500 g geschälte Karotten in einem Liter Wasser eine Stunde kochen, dann durch ein Sieb drücken oder im Mixer pürieren, mit gekochtem Wasser wieder auf einen Liter auffüllen und drei Gramm Kochsalz zugeben.

Dieser Artikel ist samt Fotos unter einer Creative Common Lizenz veröffentlicht und lizensiert.